Licht und Schatten

...Oder wie es Dir gelingt die Dunkelheit anzunehmen...

Spürst Du es? Das Wüten und Toben? Es ist ein scheinbarer Kampf zwischen Licht und Schatten. Wir erkennen ihn im Außen und spüren ihn in unserem Innersten. Die kosmischen Energien werden angehoben. Von Tag zu Tag ein Stückchen mehr. Das hochfrequentierte Licht drückt auf die Dunkelheit, die die Erde und unsere Körper noch umhüllt. Wenn wir nun immer noch viel Dunkelheit in und um uns gespeichert haben, dann kann es sich so anfühlen, als würde uns das Leben regelrecht an die Wand stellen, um uns langsam zu erdrücken. Starke Gefühle kommen hoch. Wut, Zorn, Hass, Trauer.... sind vorrangig.

 

Sind es Deine?

 

Es ist eine diffuse Mischung von aufbrechenden Mustern, wilden Kämpfen und Umwälzungen ganz besonderer Art. Nicht leicht zu durchschauen und noch schwerer anzunehmen.

 

Halte durch. Bleib mit dem Fokus immer wieder darauf was Du in Deinem Herzen wahrnimmst. Zur Zeit keine leichte Aufgabe, denn die Herzen sind belegt mit Schmerz und großer Traurigkeit. Wenn Du sie spüren kannst, nimm sie an. Schieb sie nicht weg. Du brauchst nicht mehr zu tief in sie einzusinken. Ein einfaches "Hallo, schön dass Du da bist!", reicht diesen Gefühlen schon, bevor Du sie hinunter in die Erde sendest. Aber sie wollen wahrgenommen werden, denn wenn wir sie nicht spüren, oder sehen wollen, dann sind sie wie aufmüpfige kleine Kinder. Sie machen sich groß und größer und wir stärken dadurch die Dunkelheit auf der Erde.

 

Mach nicht Dich klein, indem Du Deiner Angst vor ihnen MACHT gibst. Nimm Dir selbst die MACHT zurück indem Du sie ansiehst und liebevoll entlässt. Wenn wir dem Kampf die Macht entziehen, wer könnte Dich dann noch bekämpfen?

 

Wie könntest Du Deine Welt ein Stückchen freier gestalten?

Wie könnte Frieden in Deinem Leben Einkehr halten?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rosemarie (Dienstag, 09 Mai 2017 10:47)

    Hallo liebe Nadja,
    danke für deine tollen Texte zu den Zeitqualitäten. Auch diesmal entspricht dein Artikel genau dem, was ich gerade erlebe. Für mich sind diese Zeilen eine sehr wertvolle Unterstützung - danke Nadja ! LG R.